Hugo Reinhart
Am Forsthaus 5
36115 Hilders/Rhön

Historisch
interessant -
abenteuerreich!

Zweiter Weltkrieg:
Erinnerungen aus dem Kriegstagebuch eines 17jährigen, als Soldat
an der Ostfront und der Kriegsgefangenschaft mit drei Fluchtversuche.

Rhönart - Kunst die ich mir leisten Kann!

Aus Altersgründen habe ich meinen
Rhönart-Gemälde-Shop aufgegeben!

Sie finden jetzt auf dieser Website meine
 “Digitale-Rhönart-Gemälde-Galerie”.

Mai, 2018


Kunstlexikon für Fachbegriffe aus der Malerei

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

F

 

Falzbein:
Ein aus Elfenbein, Knochen, Horn oder Kunststoff erstellter Spachtel in
Messerform ohne Griff, zum Falzen oder Anreiben von Papier. Wird auch beim
Handabzug auf einem eingefärbten Druckstock verwendet.

Faksimile:
Lateinisch. Eine weitgehend getreue Wiedergabe einer Originalvorlage.

Farbe:
Farbstoffe, sind in der Malerei Hauptausdrucksmittel zur künstlerischen
Gestaltung. Man unterscheidet Deck- und Lasurfarben, warme, gebrochene,
kalte und Komplementärfarben.

Farbdichte:
In einem Farbton, die Höhe des Anteils reiner Farbe.

Farbdruck:
Druck in anderen Farben als schwarz. Denn hier, die farbige Gestaltung eines
Druckes im Ein- oder Mehrfarbendruck mit drei oder vier Druckplatten.

Farbenlehre:
Die Lehre von der grundsätzlichen und systematischen Ordnung der Farben
und deren Wirkung auf das Auge.

Farbfeldmalerei:
Eine aus New Jork kommende Richtung, die ab 1950 ihre Vertreter findet. Farbe wird von
Ihnen als Erscheinung, als Gestalt gesehen, welche auf den Betrachter einwirken soll.
Es entstehen großflächige Farbtafeln, die bei dem Beschauer Stimmungen auslösen sollen,
welche durch ihr Konzept und Komposition auf eine meditative Wirkung angelegt sind.
Wichtige Maler: Frank Stella, Barnett Newmann, Mark Rothko, Ad Reinhardt.

Farb-Radierung:
Farbiges Druckverfahren mit hergestellten Druckplatten als Ätz-, Kaltnadel-
oder Aquatinta-Radierung.

Farbperspektive:
Farbige Darstellung in der Malerei, die den räumlichen Tiefenaufbau des Bildes
unterstützt.

Farbsymmetrie:
Eine Aufteilung der Farbgebung, wobei die Farben möglichst symmetrisch
 über die Bildfläche verteilt werden.

Fauvismus:
Eine von Frankreich ausgehende Stilrichtung ab 1905, die anfangs von der Kritik zerrissen
und verspottet wurde. Die Fauvistes (Wilden) – junge freie Maler -  lösten sich vom Licht-
und Schattenspiel der Impressionisten und befreien sich von der Farbvorgabe. Ein Spiel mit
der Farbe beherrschte die Szene und bringt so ihre Gefühle zum Ausdruck. Menschen und
Gegenstände sind unrealistisch, ohne Licht- und Schattenseiten und werden von einer freien
willkürlichen Farbwahl hin zum Dekorativen bestimmt.
Wichtige Maler: Henri Matisse, Raoul Dufy, André Derain, Albert Marquet, Georges Rouault.

Federzeichnung:
Die Technik der Federzeichnung ist bereits seit der Antike bekannt. Federzeichnungen wurden in ihrer Frühzeit mit einer Kielfeder ausgeführt, die einem Vogelflügel entnommen wurde. Auch mit einer aus dem Schilfrohr gewonnenen Rohrfeder oder seit dem 19. Jh. mit einer Stahlfeder, werden Federzeichnungen ausgeführt. Heute, in der Neuzeit, verwenden viele Künstler für ihre Federzeichnungen neuzeitliche Faserstifte mit feinster Kunststoffspitze, die mit wasserfester, lichtbeständiger Tinte oder Pigmenttusche ausgerüstet sind
.

Felsbild:
Eine vorzeitliche Zeichnung oder Farbmalerei auf Fels im Freien und in Höhlen
mit Naturfarben ausgeführt.

Fettkohlezeichnug:
Zeichnung, die mit geölter Holzkohle erarbeitet wird.

Firnis:
Ein schützender, durchsichtiger Überzug als Schutz für Bilder.

Fixativ:
Leicht verwischbare Zeichnungen und Malerei wird damit auf der Malfläche
gebunden.

Flachdruck:
Eine Drucktechnik, bei dem die druckenden und nichtdruckenden Bereiche
der Druckplatte gleich hoch sind (Offsetdruck, Lithographie, Monotypie).

Flimmereffekt:
Ein in der Op Art angewandter optischer Täuschungseffekt.

Fluchtpunkt:
Perspektivischer Punkt auf der Horizontlinie, an dem sich alle, in die Tiefe
fluchtenden parallelen Linien treffen.

Fotorealismus:
Kunstrichtung ab 1970 bei der die Bilder detailgetreu gemalt werden. Auch Dias werden auf
den Bildträger übertragen und mit Pinsel oder Spritzpistole detailgenau nachgemalt.
Es entstehen Bilder, die wie bei der Fotografie exakt dargestellt werden, jedoch in einer oft
überdimensionalen Größe.
Wichtige Maler: Don Eddy, Chuck Close, Franz Gertsch, Ben Schonzeit, John Clem Clarke,
Howard Kanovitz.

Fresko:
Eine mit Kalkfarben auf nassen Kalkputz ausgeführte Wandmalerei, bei der
die Farben sich nach dem Trocknen unlöslich mit dem Putz verbinden.

Frottage:
Ein Abbildung von einem erhabenen Gegenstand wird mit Hilfe eines
Graphitstiftes durch ein Reibeverfahren auf einen Bildträger übertragen.

Fumage:
Mit Hilfe einer Flamme, die unter einem Papier bewegt wird,
werden Sengspuren auf dem Papier erzeugt.

Futurismus:
(1910 - 1918)  Eine künstlerische Richtung mit starken Einflüssen aus dem Expressionismus, Surrealismus und Dadaismus.

 

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
 

Für dieses Kunstlexikon liegt das Urheberrecht bei dem Kunstmaler Hugo Reinhart.
Sie können Ihre Webseite legal mit unserem Banner verlinken.
Das kopieren der Texte aus dem Kunstlexikon bedarf der Zustimmung des Kunstmalers.

 

Kurzbiographie     Rhönwolken     Pressestimmen     Ausstellungen     Fernsehen

Impressum     Datenschutz     Kontakt

Rhönart-Tagebuch     Rhönsagen     Kunstmaler     Kriegstagebuch     Rhönart-Flowers

 

rhoenartBesucherzaehler